Fakten & Mythen zum Instagram-Algorithmus Teil 1

Zuletzt aktualisiert am von

Wie schafft es XY so viele Likes und Follower zu generieren? Warum erreichen meine Posts nur so wenige Nutzer? Was mache ich falsch? Und was ist der richtige Weg um bei Instagram erfolgreich zu sein? Viele Mythen und noch viel mehr gefährliches Halbwissen rankt um das populäre Bilder-Netzwerk. Wir geben Einblicke in den Algorithmus und klären über die häufigsten Fehleinschätzungen auf.

Interessieren meine Inhalte

Wie wahrscheinlich ist es, dass sie mit dem Inhalt interagieren?

Das Nutzererlebnis steht auch in Instagram an erster Stelle, so dass der Algorithmus, also jener auf unzähligen Faktoren basierender Rechenprozess, Nutzer analysiert, ihr Verhalten dokumentiert und basierend auf den zugrunde liegenden Daten Voraussagen tätigt, wonach Inhalte priorisiert oder verzögert angezeigt werden. Ein maßgebliches Beispiel ist das „Interesse“.

Was habe ich in der Vergangenheit ge-liked?

Hast du in der Vergangenheit schon öfters schöne Naturaufnahmen mit einem <3 versehen, so wertet der Algorithmus das als Präferenz und errechnet eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass du dasselbe auch bei anderen und zukünftigen natur-lastigen Inhalten machst.

Sichtbarkeit im Newsfeed

Warum tauchen deine Postings nicht auf?

Die Antwort ist so einfach wie kurz – je nach Anzahl der abonnierten Nutzer und Werbeanzeigen, die auf dein Nutzerverhalten zutreffen, kommt es zu einem Engpass in den darzustellenden Postings. Hunderttausende Nutzer rittern um die Gunst im Feed aufzuscheinen, es kommt daher zu Stoßzeiten – Urlaubssaison, Wochenende, häufig frequentierte Uhrzeiten – und einem Overload des Feeds.

Was hilft?

Laut Instagram werden alle Beiträge angezeigt – man muss nur lange genug nach unten scrollen. Bis der Feed völlig erschöpft ist – unlängst wurde sogar eine neue Funktion integriert, die Nutzer darauf hinweist, dass sie alle neuen Inhalte angesehen haben.

Aktualität

Werden nur meine neuesten Postings angezeigt?

Social Media ist ein zeitaktuelles Unterfangen- ebenso die Aktivitäten in Instagram. Ein Bild, dass gerade eben veröffentlicht wurde, wird dir daher mit höherer Wahrscheinlichkeit angezeigt, als ein Inhalt, der schon einige Wochen alt ist. Wie Instagram das „Alter“ eines Inhalts definiert, hängt aber noch von weiteren Faktoren ab.

Was heißt das nun für Ihren Instagram-Account?

Ruhe bewahren und mache deine Hausaufgaben: Lerne deine Zielgruppe kennen, dann weißt du um ihre Präferenzen, Vorlieben, Nutzungsgewohnheiten.

Entwirf eine Content-Strategie, die sich dieser Präferenzen bedient und so im Algorithmus positiv bewertet wird und denke langfristig!

Schreibe uns – wir freuen uns auf dich. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.